Nachfolgend sind alle (Presse)Meldungen über den Projektverlauf des Jahres 2010 aufgelistet:

PtK * Blick hinter die Kulissen der Kunst - Teil 2

01.07.2010

Ein Auto ist die Kunst sanfter Verführung. Es ist nicht leicht wohlgeformten Rundungen, sportlicher Eleganz und zukunftsweisenden Technologien zu widerstehen.

Diese Argumente sind einfach viel zu anziehend und erobern so manches Herz im Sturm.

Über solche verführerischen Argumente konnte sich die freischaffende Werler Künstlerin Yvonne Notzon bei ihrem zweiten zugelosten Unternehmen im Rahmen des Projekts „Produkt trifft Kunst“, der RK Autowelt GmbH, hautnah überzeugen.  

Das Unternehmen eröffnete im Jahre 2009 auch innerhalb der Stadtgrenzen von Werl eine Niederlassung und bietet neben dem Neu- und Gebrauchtwagenverkauf auch einen fachkundigen Full-Service für alle VW und AUDI Fahrzeuge. Dem Kunden wird neben dem Verkauf von Originalteilen, ein Leasing- und Finanzierungsservice aber auch ein Reifen- und Kompletträderservice sowie ein professioneller Werkstattservice angeboten. So steht bei der RK Autowelt Werl eines fest, der Kunde und sein Auto stehen im Mittelpunkt.  

All das bietet unzähliges Potenzial für kreative Ideen zur Thematik „Handwerk und Energie“. Man kann gespannt sein, mit was uns die Künstlerin Yvonne Notzon verführen wird, wir werden auf jeden Fall darüber berichten.

PtK * Nominierung für den Engagementpreis 2010

18.06.2010

„Unglaublich…“, war die erste Reaktion als die Netzwerkgruppe „Wirtschaft, Kultur und Bildung“ der Werler Syntegration den Brief des Kampagnenbüros „Geben gibt“ aus Berlin geöffnet hat, darin heißt es: „Wer täglich seine Welt...

Der Deutsche Engagementpreis zeichnet engagierte Personen und beeindruckende Projekte aus. Unter dem Motto: „23 Millionen Menschen tun Gutes und sind dabei nicht zu sehen. Zeigt sie uns!“ ruft die Kampagne „Geben gibt“ dazu auf, freiwilliges Engagement in Deutschland sichtbar zu machen und Menschen für Ihren Einsatz zu danken.

Über so eine Anerkennung freut sich die Projektgruppe natürlich besonders: „Allein die Nominierung ist schon eine Ehre“, denn für den Engagementpreis kann man sich nicht selbst bewerben, sondern nur vorgeschlagen werden.

An dieser Stelle möchte die Projektgruppe sich bei allen Künstlerinnen und Künstlern, sowie Unternehmen bedanken, die am Projekt mitwirken oder mitgewirkt haben. Sie alle haben „Produkt trifft Kunst“ zu dem gemacht, was es jetzt ist, ein nicht alltägliches, charmant auffälliges Projekt!

PtK * Auslosung erfolgt - Start in die kreative Phase

05.06.2010

Die spannende Frage „Wer mit Wem“ ist jetzt beantwortet – „Produkt trifft Kunst“ startet jetzt in die kreative Phase. Die Paarungen stehen nun fest.

Gemeinsam haben Bürgermeister Michael Grossmann und Salzkönigin Jessica Deutsch die Lose gezogen, die darüber entscheiden, welche Künstlerin oder welcher Künstler mit welchem Werler Unternehmen im Rahmen des Projektes „Produkt trifft Kunst“zusammenarbeiten wird. Beide zeigten sich sehr erfreut über die außergewöhnliche Resonanz: „Die kreative Vielfalt unserer Stadt, die durch die 24 teilnehmenden Kunstschaffenden zum Ausdruck kommt, ist wirklich außergewöhnlich. Absolut bemerkenswert ist, dass sich 29 Werler Unternehmen an diesem Projekt beteiligen und somit ihre Verbundenheit zum Standort Werl zeigen.“

So sehen die 29 Paarungen aus:

Thomas Illner – Dachdeckerei Vollenberg
Dr. Thekla Kampelmann – Gollan-Metall-Service
Stefanie Luig – Massivhaussysteme GmbH
Malschule (gestalterisch) – FEW Separator GmbH
Christa Doért – Schomaker GmbH & Co. KG
Jelena Nakic – Kfz-Meisterbetrieb Oliver Hellmich
Konstanze Kubath – Talking Heads
Hans-Dieter Franck – Wilhelm Jonas GmbH & Co. KG
Dorothee Weber – Modern Facility Service
Karla Christoph – K. + K. Hammeke GmbH
Roman D. Metzner – Autohaus Stahl
Katrin Trojan – Architekturbüro Heim
Peter Kubath – Malerbetrieb Hoffmeier
Martina Obermeier-Collete – Wimmeler Planen und Bauen GmbH
Malschule (malerisch) – Reifen-Service Lütke GmbH
Bernd Sobbe – Auto Stamm GmbH
Martina Dörfler – Malerbetrieb F.-J. Billecke GmbH
Jana Boll – Fleischerei Dröge
Petra Kook – Bäckerei Humpert GmbH
Yvonne Notzon – Elektro Calapotlis e.K.
Marina Zwetzschler – Hentschel GmbH
Michaela Malecic – Architekturbüro Oetterer
Werner Klein – Kaspar Dröge GmbH & Co. KG
Dr. Paul Erdélyi – Bäckerei Hünnies GbR

Doppeltes Los seitens der Künstler/innen fiel auf:

Jelena Nakic – Glaserei Köhler GmbH
Dr. Thekla Kampelmann – Pflanzenhof Klemke
Yvonne Notzon – RK Autowelt Werl GmbH
Dorothee Weber – Waindzoch Bauunternehmung GmbH & Co. KG
Peter Kubath – Gärtnerei Schäfer

Jetzt beginnt die „kreative Phase“. In den nächsten Tagen werden die Abstimmungenzwischen den Kunstschaffenden und den Unternehmen erfolgen und es wird entschieden, falls es nicht schon bereits feststeht, welches Produkt das jeweilige Unternehmen in diesen kreativen Prozess einbringen wird. Dann haben die Künstlerinnen und Künstler bis Ende September Zeit ihre „Werler kunstPRODUKTE“ zu erstellen. Geplant ist es, dass im Herbst 2010 alle Werke im Rahmen einer Vernissage präsentiert werden, bevor sie dann in der Vorweihnachtszeit in den Ladengeschäften der Werler Innenstadt ausgestellt werden. Als Höhepunkt des Projektes werden dann alle Kunstwerke für die Aktion „Kein Kind ohne Malzeit“ im Dezember 2010 versteigert. Über den Verlauf der kreativen Arbeiten wird das Projektteam in regelmäßigen Abständeninformieren.

PtK * Sie sind Künstler/in und möchten mitmachen?

04.02.2010

Nach dem offiziellen Startschuss am 01. Februar 2010 geht das Projekt voller Energie in die Umsetzungsphase. In den nächsten Tagen werden die Künstlerinnen und Künstler für eine erste Informationsveranstaltung am 03. März 2010 um...

Hierbei hofft die Projektgruppe auf einen großen Zuspruch, um Ende Mai die Beteiligten per Zulosung zusammenzuführen. Die Arbeitsphase zur Erstellung der kunstPRODUKTE läuft bis Ende September, um dann in einer Vernissage die Ergebnisse der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Als Künstler oder Künstlerin müssen Sie die folgenden Kriterien erfüllen um mitmachen zu können.

Kriterien für Künstler oder Künstlerinnen:

  • Sie müssen in Werl geboren sein oder
  • Sie haben Ihren Wohnsitz in Werl oder
  • Sie sind Mitglied im Kunst- und Kulturverein Werl

und, dies gilt für alle drei Punkte, Sie müssen Ausstellungserfahrung vorweisen können.


Sie erfüllen die Kriterien, dann melden Sie sich schnellstmöglich an! Wir können nur eine begrenzte Anzahl von Künstler/innen berücksichtigen.

Wo? Wie?
Opens internal link in current windowUnter diesem Link nehmen wir Ihre Anmeldung entgegen.


Nach Ihrer Anmeldung senden Sie uns bitte eine Bewerbung mit den folgenden Unterlagen zu:

  • ein Portraitfoto im Hochformat und
  • ein Kurzvita und
  • eine Kurzinformation zur künstlerischen Tätigkeit (5 bis 8 Sätze) und
  • Stil/Kunstrichtung und
  • 3 bis 4 Bilder von eigenen Kunstwerken.

Senden Sie uns bitte diese Unterlagen per Mail an mail@produkt-trifft-kunst.de oder per Post an:

Henrik Streubel
KonWerl Zentrum GmbH
Lohdieksweg 6
59457 Werl.


Diese Unterlagen werden nur für projektinterne Zwecke verwendet.

Projektverlauf "Produkt trifft Kunst 2010"

Das Leben als Inspirationsquelle für Werler kunstPRODUKTE

30.09.2010

„Produkt trifft Kunst“ – Vernissage am 29. Oktober 2010

Wie geht Kunst? Gäbe es eine Antwort auf diese Frage, wäre die Kunst entzaubert. Kunst wäre somit erlernbar, aber selbst die beste Lehre bietet kein Rezept, um Kunst zu erschaffen.

Die freischaffende Künstlerin Yvonne Notzon hat ihre eigene persönliche Methode für den künstlerischen Prozess gefunden. Obwohl jeder seine eigene Herangehensweise hat, um eine Idee zu entwickeln, zu verfolgen bzw. ausreifen zu lassen, so steht doch meistens am Anfang eine Gedankensammlung, um die vielen Einflüsse, die das Thema betreffen zu konkretisieren. Jeder Einfall wird geprüft und letzten Endes für gut oder weniger gut befunden. Es ist ein stetiger Findungsprozess.


Yvonne Notzon drückt es so aus: „Das ganze Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen, ist eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Man muss lediglich die richtige Dosierung für sich herausfinden.“

Für die ihr zugeloste Firma Elektro Calapotlis e.K. ging Yvonne Notzon gedanklich zurück zu den Anfängen von menschlicher Zivilisation. Damals gab es noch keine Elektrizität, keine Strommasten, geschweige denn Atomkraftwerke. So reizte es die Künstlerin bei dem Gedanken an Elektrizität, sie an einem Ort sichtbar zu machen, an dem man sie auf den ersten Blick nicht vermutet. Yvonne Notzon entwickelte eine Lichtinstallation in der freien Natur und hielt sie in einer Fotografie fest.

Die zweite Firma für die Yvonne Notzon ein kunstPRODUKT kreierte ist RK Autowelt. Hier ließ sie sich von dem Logo der Firma inspirieren – ein Globus. Er steht für die vereinten Autofirmen Volkswagen, Audi, Skoda und Kia Motors. In ihrem Bild greift die Fotografin die Symbolkraft der Weltkugel auf und inszeniert ein Spiel aus Licht und Schatten.

Die Werke aller 23 beteiligten Künstlerinnen und Künstler am Projekt „Produkt trifft Kunst“ werden erstmalig am 29. Oktober 2010 ab 19:00 Uhr im Rahmen einer Vernissage im KonWerl Zentrum, Lohdieksweg 6 in Werl präsentiert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

PtK * Blick hinter die Kulissen der Kunst - Teil 1

18.06.2010

Kunst ist schön! Doch wie ist diese Arbeit beschaffen? Wie läuft der künstlerische Prozess ab?

Um diese Fragen zu beantworten, gewährt uns die freischaffende Künstlerin Yvonne Notzon während des Projektes „Produkt trifft Kunst“ einen exklusiven Einblick in Ihre Arbeiten.  

Yvonne Notzon ist eine talentierte freischaffende Künstlerin, die sich mit großem Enthusiasmus der Fotografie verschrieben hat. Ihre Bilder, festgehaltene Momente, die den Schleier vergangener oder nie gewesener Zeiten tragen, lassen den Betrachter in surreale Welten abtauchen. Jedoch immer mit der Ambition, weder die Ruhe noch die Sinnlichkeit des Seins aus den Augen zu verlieren.  

Die Künstlerin Yvonne Notzon kooperiert in diesem Projekt mit gleich zwei Unternehmen, mit der Firma Elektro Calapotlis e.K. und mit der RK Autowelt Werl GmbH.  

Vor einigen Tagen fand die erste Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen Elektro Calapotlis e.K. statt. Das Elektrohandwerksunternehmen, hat sich auf die Beratung, Instandhaltung, Sanierung und Neuinstallation im Bereich der Elektroinstallation, sowie auf den Verkauf von Haushaltsgeräten spezialisiert. Bei einem Rundgang durch das Unternehmen wurde deutlich, dass meterlange Kabel, Kabeldurchführungen, Schalter, Steckdosen und Lampen, aber auch Baustromverteiler oder Brandmeldeanlagen, im betrieblichen Alltag eine große Rolle spielen.  

Mittels dieser alltagsbestimmenden Produkte heißt es nun für die Künstlerin eine Verbindung zur Kunst herzustellen und damit das tragende Element des Unternehmens, die „ENERGIE“, sichtbar zu machen.  

Man kann gespannt sein, wir werden Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

PtK * Künstler-Infoveranstaltung vom 03. März 2010

03.03.2010

Über 20 Werler Künstlerinnen und Künstler nutzten am Abend des 03. März 2010 die Gelegenheit sich im KonWerl Zentrum über das Projekt „Produkt trifft Kunst“ umfassend zu informieren.

Unter den Künstlerinnen und Künstlern gab es einige die zum zweiten Male, aber auch viele neue, die die Chance an dem Projekt mitzuwirken nutzen möchten.  

Die Projektgruppe konnte bereits während der Informationsveranstaltung 9 Künstlerinnen und 3 Künstler für das Projekt begeistern. Ebenso möchte die Malschule die individuellen und kreativen Fähigkeiten ihrer Schüler/innen zeigen, um so das Thema „Handwerk und Energie“ aus Kindersicht darzustellen und hat sich ebenfalls als Künstler angemeldet.  

Kunstschaffende, die noch die Gelegenheit nutzen möchten im Projekt mitzuwirken, können Ihre Anmeldung noch bis einschließlich 31. März im KonWerl Zentrum, Lohdieksweg 6 in Werl, abgeben.

PtK * Unternehmen können sich jetzt anmelden!

09.02.2010

Täglich werden Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich des Handwerks und der Energie von uns allen in Anspruch genommen. Jedoch beschäftigen sich die Wenigsten genauer mit dem, was Sie in dem Moment gerade konsumieren.

Mit dem Projekt „Produkt trifft Kunst“, dessen Idee im Rahmen der Syntegration entstanden ist, wollen die Initiatoren nun diese Produkte oder Dienstleistungen in diesem Jahr aus den Bereichen „Handwerk und Energie“ einmal auf eine neue und ungewohnte Art in den Blickpunkt der Werler Bürger, der Gäste der Stadt und natürlich aller Unternehmen rücken.

Dabei spielen die Unternehmen und die Kunstschaffenden in Werl eine wichtige Rolle. Sie werden mit den Produkten aus Werl Kunstwerke schaffen und somit die eigentlich völlig unterschiedlichen Welten Kunst und Wirtschaft zusammenführen.

Rund 130 Werler Unternehmen werden in den nächsten Tagen die Teilnahmeunterlagen für dieses Projekt erhalten. Sollten Sie als Unternehmen keine Unterlagen erhalten haben, möchten aber gerne am Projekt teilnehmen, dann können Sie sich Opens internal link in current windowhier anmelden!

Ab sofort werden Anmeldungen der Unternehmen aus den Bereichen „Handwerk und Energie“ entgegengenommen.

PtK * HANDWERK & ENERGIE

01.02.2010

Nach dem überwältigendem Erfolg in 2007 stand für die Netzwerkarbeitsgruppe „Wirtschaft, Kultur und Bildung“ aus der Initiative „Werl gewinnt die Zukunft – Syntegration 2010 plus“ außer Frage, es muss eine Wiederauflage des doch...

Den teilnehmenden Künstlern werden ausgewählte Produkte Werler Unternehmen zur Verfügung gestellt, um mit, durch oder aus ihnen die unterschiedlichsten kunstPRODUKTE zu schaffen. Diese kunstPRODUKTE demonstrieren, wie die Unternehmen und Kunstschaffenden von einem kooperativen Netzwerk profitieren können. Diese nicht alltägliche Zusammenarbeit stellt zum einen die Künstlerszene in Werl heraus aber auch die Vielfalt am Standort Werl wird auf neue und ungewöhnliche Art beleuchtet.

Am heutigen Tage (01.02.2010) ist es endlich soweit, das Projekt startet offiziell in eine weitere Runde, diesmal mit der Thematik „Handwerk & Energie“.  

Der Schauspieler und Drehbuchautor Joe Bausch ist von der Idee begeistert und übernimmt spontan die Schirmherrschaft: „Ich freue mich schon jetzt auf die Kreativität der Künstler und Künstlerinnen.“  

In Kürze erfolgt die erste Kontaktaufnahme mit den Werler Unternehmen sowie Künstlerinnen und Künstlern. Hierbei hofft die Projektgruppe auf einen großen Zuspruch, um im Frühjahr die Beteiligten per Zulosung zusammenzuführen. Über den Sommer sollen die kunstPRODUKTE erstellt und dann in einer Vernissage im Herbst der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Anschließend ist eine Präsentation der Werke in den Werler Geschäften bis zur Versteigerung im Dezember geplant. Der Erlös aus der Versteigerung kommt dem guten Zweck, „Kein Kind ohne Mahlzeit“, zugute.  

Die Projektgruppe verspricht in jeden Fall ein energiegeladenes und kunstvolles Projektjahr.